Seite wählen

English: How I brought my dog ​​from China to Germany

Mein kleiner Lucky kommt aus China, genauer gesagt aus Fuzhou. Nachdem ich drei Jahre dort gearbeitet hatte, wollte ich zurück nach Deutschland und musste mich zuerst einmal über Einfuhr- und Ausfuhrbestimmungen von Haustieren schlau machen, was ganz schön kompliziert ist. In diesem Artikel werde ich die einzelnen Schritte noch einmal ganz genau erklären, damit ihr euch langes Recherchieren sparen könnt.

1. Den Hund chippen lassen

In der EU muss jeder Hund gechippt sein. Dieser Chip muss unbedingt VOR der Impfung eingesetzt werden. Bei den von der EU akzeptierten Mikrochips handelt es sich um ISO 11784/11785.

So einen Mikrochip in Fuzhou zu bekommen, war beinahe unmöglich, sodass ich ihn in Peking bestellen musste. Er war zwei Tage später im Briefkasten. Kosten: 275 Yuan inklusive Versand. Bestellt habe ich ihn bei http://www.icvsasia.com, einer Tierarztpraxis in Peking, auf deren Homepage man auch nützliche Informationen auf Englisch zum Thema bekommt.

2. Den Chip von einem staatlich anerkannten Tierarzt einsetzen lassen

Diesen staatlich anerkannten Tierarzt zu finden ist sehr wichtig, denn nur er darf auch die Impfung setzen, auf die ich gleich zu sprechen komme.

Wie erkennt man, ob es sich um eine offiziell anerkannte Impfstelle handelt?

Am goldenen Schild mit der Lizenznummer und daran, dass nur die offiziellen Kliniken die roten (bzw. grünen) Impfbücher ausgeben dürfen.

Mein Tierarzt hatte noch nie zuvor einen Mikrochip gesehen und so musste ich ihm (auf Chinesisch!) erklären, wohin er gesetzt werden muss: unter die Haut, links am Nacken.

Meine Tierarztpraxis in Fuzhou:

(inzwischen weiß er wie es geht!)

Das Impfbuch der Provinz Fujian ist grün (in den meisten anderen Provinzen ist es rot):


Auf der ersten Doppelseite sieht man die Impfmarke und es wird die Adresse und Telefonnummer des Besitzers eingetragen. Ganz wichtig: Der rote Stempel, der das Dokument offiziell macht.

3. Den Hund impfen lassen

Im Welpenalter sollte ein Hund seine ersten Impfungen bekommen haben und im Alter von einem Jahr müssen sie aufgefrischt werden. Vier bis sechs Monate (mindestens 120 Tage!) vor der geplanten Ausreise sollte der Hund seine Impfung für sie Ausreise bekommen. Diese Impfung darf ebenfalls nur in der staatlich anerkannten Impfstelle gegeben werden und muss dann in das Impfbuch eingetragen werden (gleich unter dem Aufkleber der Chipnummer mit dem Strichcode).

4. Blut testen lassen

Vier Wochen nach der Impfung muss von eurem Amtstierarzt Blut entnommen, zentrifugiert und das entnommene Blutplasma nach Changchun ins von der EU anerkannte Labor gesendet werden.

Briefkopf des Labors (zum Vergrößern bitte anklicken):

Hier nochmal die Adresse auf Chinesisch (copy-paste):
地址:吉林省长春市净月旅游开发区柳莺西路666号
联系电话:0431-80887698
邮编:130122

Da Flüssigkeiten nicht per Luftpost verschickt werden dürfen, muss dies auf dem Landweg geschehen. Für Polsterung und Kühlung der Probe sollte man sorgen. Das Labor muss im Voraus bezahlt werden, ich habe damals 200 CNY überwiesen (Update Juni 2020: Eine Leserin hat mich gerade informiert, dass der Preis jetzt bei 400 CNY liegt). Am besten holt man sich Hilfe von chinesischsprachigen Freunden, um mit dem Labor zu telefonieren und die aktuellen Informationen (Preis, Kontonummer, usw.) einzuholen.

Auf der Webseite des Labors http://cvrirabies.bmi.ac.cn findet man ein Formular mit dem Titel 宠物血清狂犬病毒抗体检测委托单, Request for Determination of Antibodies against Rabies, das mit der Probe mitgeschickt werden muss.

Nach ein paar Wochen kommt die Bestätigung über (hoffentlich!) genügend Antikörper dann per Post nach Hause.

5. Flugbox kaufen und den Hund daran gewöhnen

Bei den meisten Airlines dürfen Hunde bis 8kg (inkl. Box) in der Flugkabine mitreisen. Größere Hunde werden im Flugzeugbauch in einem klimatisierten Raum für Tiertransporte befördert. Am besten erkundigt man sich genau über die Bestimmungen bei der Airline. Empfehlenswert ist es selbstverständlich einen Direktflug zu buchen, um die Reisezeit für das Tier so kurz wie möglich zu halten. Ich bin mit KLM von Xiamen nach Amsterdam geflogen und war sehr zufrieden.

Man sollte früh beginnen, den Hund an die Box zu gewöhnen.

Hier ist Lucky während der Eingewöhnungsphase. Zuerst habe ich die Tür ausgebaut, ihn in der Box gefüttert und ihm sein Spielzeug und seine Decke hineingelegt. Nach einer Weile gab es Leckerli für das Hineingehen. Dann für das Schließen der Tür, usw.

In den letzten Wochen vor dem Abflug hat er nachts bei geschlossener Boxtür im Wohnzimmer geschlafen.

6. Ausreisepapiere besorgen

Spätestens 12 Tage vor dem Abflug muss man die Ausreisepapiere besorgen. Dazu muss man mit all seinen Unterlagen zum Entry-Exit Inspection & Quarantine Bureau gehen.

Hier entstand mein Problem: Meiner Information nach muss man dies in der Stadt tun, in der man gemeldet ist. Leider hat das Amt in Fuzhou noch nie diese Papiere ausgestellt und deswegen haben sie mich nach Xiamen geschickt, der Stadt aus der ich ausreisen wollte. So musste ich innerhalb von 48 Stunden meine Wohnung räumen, packen und die Reise nach Xiamen mit Hund organisieren. Dort angekommen war ich dann so unter Zeitdurck, dass ich mir von einer erfahrenen Agentur, bzw. einem wahnsinnig netten, fließend Englisch sprechenden Chinesen helfen lassen habe. Owen’s Website: www.netorap.com. Falls ihr in Xiamen wohnt, empfehle ich euch, ihn zu kontaktieren.

7. Das EU-Gesundheitszeugnis ausfüllen

Das Formular kann man hier herunterladen.

Dieses Formular muss in China beim Amt (Entry-Exit Inspection & Quarantine Bureau) und auch bei der Einreise in Europa am Flughafen vorgelegt werden und von einem Tierarzt validiert werden.

8. Losfliegen!

Am Flughafen werden noch einmal alle Papiere und der Mikrochip des Hundes gecheckt, die Hundebox geröntgt, sicher verpackt und verladen. Ein netter Mitarbeiter kam kurz vor Abflug mit seiner Digitalkamera in die Flugkabine und hat mir ein Foto von der sicher befestigten Flugbox gezeigt und mir gesagt, dass es dem Hund gut geht. Das war sehr beruhigend für mich, da ich mir vor der Reise schon wochenlang große Sorgen gemacht habe. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an KLM!

Ich hoffe, dieser Erfahrungsbericht hat euch bei eurer Recherche ein bisschen weiter geholfen. Bei Fragen oder Ergänzungen, Neuerungen oder Änderungen dürft ihr mich gern anschreiben, dann update ich den Blogeintrag.