Seite wählen

Eine Bestimmung oder Lebensaufgabe zu haben und sich in seinem Beruf voll und ganz erfüllt zu fühlen, ist der Wunsch und die Idealvorstellung vieler Menschen. Was für manche von Kindheit an offensichtlich ist, ist für andere ein langer steiniger Weg. Dieser Text soll als Wegweiser und Inspiration dienen.

Berufung, Bestimmung, Lebensaufgabe 

Im Wort Berufung findet man zwar einerseits das Wort “Beruf”, das mit Arbeit oder einer Ausbildung assoziiert wird, wohingegen die Berufung eher damit etwas zu tun hat, sich zu etwas “berufen” oder “bestimmt” zu fühlen. Das klingt fast schicksalhaft, diese “Bestimmung”, Lebensaufgabe oder Mission. 

Außerdem versteckt sich im Wort Beruf das Wörtchen “Ruf”. Ich bin überzeugt, dass man so einen Ruf hören kann. Dass uns tief in unserem Inneren eine Stimme gibt, die uns etwas zuruft oder vielleicht nur leise zuflüstert. 

Manche Leute sind ihr ganzes Leben auf der Suche nach ihrer Berufung und ihnen ist nicht bewusst, zu was sie sich berufen fühlen. Deswegen gehen sie beruflich Wege, die sich nie so richtig erfüllend anfühlen. 

Such dir Inspiration und reflektiere

In diesem Text wirst du einige Fragen und Anregungen finden, die dich dazu inspirieren sollen, in dich zu gehen und nachzudenken. Deine Gedanken und die Antworten auf viele Fragen aufzuschreiben und zu reflektieren ist der wichtigste Teil der Reise zu deiner Bestimmung, denn deine Antworten sind bereits in dir.

Du kannst das am Computer tun, aber besser noch ist es, einen Stift und ein Notizbuch zu nehmen und von Hand zu schreiben.

Je mehr man sich mit verschiedenen Perspektiven zum Thema “Berufung” beschäftigt, desto besser. Es gibt sehr viele Artikel, Videos, Podcasts, Bücher und andere Medien, die sehr inspirierend sind. Ich bin ein großer Hörbuch-Fan und liebe audible*. Jeden Monat höre ich mindestens ein Hörbuch, beim Spazierengehen, auf Fahrten oder zu Hause.

Ich glaube, dass man aus jedem Text und jeder Geschichte etwas lernt und sein Wissen und Verständnis ständig erweitert. 

Zuerst möchte ich dir ein paar Bücher vorstellen, die für mich sehr aufschlussreich waren und erzählen, was ich für mich persönlich daraus mitnehmen konnte.

Playing Big von Tara Mohr 

Playing Big. Find your Voice, Your Mission, Your Messagegedrucktes Buch / ebook / Hörbuch * (englisch)

Ich habe lange kein Buch mehr mit so viel Begeisterung verschlungen wie “Playing Big. Find your Voice, Your Mission, Your Message” von Tara Mohr.

Es richtet sich an Frauen, die mehr vom Leben wollen. Sie widmet dem Ruf (Calling) ein ganzes Kapitel und ich sie beschreibt ihn als ein Verlangen, ein bestimmtes Problem in der Welt zu lösen und mehr Licht und Liebe in die Welt zu bringen.

Es gibt momentan noch keine deutsche Übersetzung, deswegen übersetze ich frei, wie ich es verstanden und was ich daraus mitgenommen habe.

Eine Bestimmung kann eine Lebensaufgabe sein, oder aber nur ein kleineres Projekt. Man erkennt sie daran, dass man sich berufen fühlt, sie umzusetzen.

Dabei spielen der Grad an Leidenschaft und Verlangen, den man empfindet, eine wichtige Rolle. So eine Berufung muss nicht unbedingt ein Beruf sein. Wenn man sich aber berufen fühlt und diesem Gefühl nachgeht, spürt man wahre Erfüllung.

Ich finde es wahnsinnig spannend, auf welch unterschiedliche Weisen man seine Bestimmung laut Tara Mohr wahrnehmen kann: 

So erkennst du deine Bestimmung:

  1. Fühlst du einen ungewöhnlich großen Schmerz oder bist außerordentlich frustriert, wenn du an ein bestimmtes Thema oder einen Bereich in der Gesellschaft denkst? Siehst du, woran es in einem bestimmten Bereich fehlt und hast den Drang, es zu ändern?
  1. Siehst du vor deinem inneren Auge, was anders sein könnte? Hast du eine kraftvolle Vision, wie ein Aspekt der aktuellen Situation verbessert werden kann? 
  1. Leistest du Widerstand gegen deine Bestimmung oder löst sie Ängste bei dir aus? Versuchst du, sie zu ignorieren oder zu vermeiden? Redest du dir ein, dass sie unrealistisch ist oder du nicht qualifiziert genug bist? 
  1. Hast du das Gefühl, dass du diese Aufgabe bekommen hast, dass du “auserwählt” bist, es zu tun? Es kann sein, dass es gar nicht zu deinem Lebenslauf passt, aber du trotzdem merkst, dass genau du die Person bist, die diese Aufgabe erledigen soll.
  1. Wenn du dieser einen bestimmten Beschäftigung nachgehst, fühlt es sich besonders an? Merkst du, dass die Aufgabe bedeutsam und richtig ist und dass sie dir Energie verleiht und dich bereichert?
  1. Denkst du, du hast noch nicht alles, was du brauchst, um diese Aufgabe zu erfüllen? Vielleicht fehlen dir nötiges Wissen, Ressourcen oder Beziehungen? Aus diesen Gründen schlussfolgerst du, dass es nicht deine Bestimmung sein kann? Jedoch ist es eine Charakteristik einer Bestimmung, dass noch etwas fehlt! Man wird auf dem Weg alles finden und erwerben, was man braucht. 
  1. Bist du noch nicht die Person, die du sein musst, um diese Aufgabe zu tun? Vielleicht brauchst du mehr Mut, Konfliktbereitschaft oder Geduld? Wenn du dich auf deine Reise zu deiner Bestimmung begibst, wirst du diese Fähigkeiten erlernen, denn eine Bestimmung hat zwei Effekte: sie bereichert die Welt und lässt uns wachsen!
  1. Die Reise zu deiner Berufung ist der Lohn. Es geht bei einer Bestimmung nicht um das Ziel, das du erreichen willst, sondern um den Weg, der dahin führt. Du fühlst dich nicht erst erfüllt, wenn du deine Mission beendet hast, sondern schon viel früher. Du fühlst dich bereits zu dem Zeitpunkt erfüllt, wenn du dich auf den Weg machst. 

Wenn du jedoch nur das Ziel vor Augen hast, aber den Weg dorthin nicht magst oder sogar hasst, dann handelt es sich ganz sicher nicht um deine Bestimmung. 

Hast du dich in einem oder mehreren dieser Punkte wiedererkannt? Dann geh diesem Gedanken nach. Vielleicht wird dir vieles klarer, wenn du eine Weile intensiv darüber nachdenkst und dir deine Erkenntnisse dazu aufschreibst. 

Aber nicht nur das achte Kapitel “calling” dieses Buches ist so aufschlussreich, das gesamte Buch strotzt nur so vor Weisheiten. Ich kann es nur empfehlen.

Und wenn du lieber hörst als liest, kann ich auch das Hörbuch empfehlen. Tara liest es selbst mit ihrer sanften Stimme und ihrer langsamen deutlichen Aussprache.

John Streleckys Bücher 

Safari des LebensTaschenbuch / ebook / Hörbuch *

Anfang 2020 bin ich auf John Strelecky aufmerksam geworden und habe bisher drei seiner Bücher verschlungen. Im Buch “Safari des Lebens” wird der Gedanke der “Big Five For Life” vorgestellt: 

Stell dir vor, du reist nach Afrika, um eine Safari zu machen. Für die meisten Leute ist so eine Safari erfolgreich, wenn sie folgende fünf Tiere gesehen haben: Elefant, Löwe, Leopard, afrikanischer Büffel, Rhinozeros.

Hat man nur vier davon gesehen, ist es auch ok, aber wenn man nur drei gesehen hat, fährt man etwas enttäuscht nach Hause. Diesen Gedanken überträgt Strelecky auf die fünf großen Lebensträume, die ein Mensch in seinem Leben hat. Schafft der Mensch es, sich alle fünf zu erfüllen, hat er ein erfolgreiches Leben gelebt. 

Frage 1: Was sind die fünf Dinge, die du gern erlebt haben möchtest?

The Big Five For Live. Was wirklich zählt im Leben – Taschenbuch / ebook / Hörbuch

In seinem Buch “The Big Five For Life” greift er dieses Thema wieder auf und überträgt es auf Unternehmensführung. In diesem Buch wird ein großartiger Unternehmer vorgestellt, der nur Angestellte hat, denen er dabei hilft, ihre Big Five For Life zu verwirklichen. 

Ein weiteres Konzept aus diesem Buch sind die Museumstage: Stell dir vor, es gäbe ein Museum, in dem nur Bilder deines Lebens hängen. Jeder einzelne Tag deines Lebens ist ein Bild im Museum und stellt genau dar, wie du die Tage deines Lebens gelebt hast.

Warst du glücklich und hast die meisten Tage mit deiner Familie oder auf Reisen verbracht, sind Fotos davon zu sehen. Sitzt du allerdings die meisten Tage deines Lebens bei einer Arbeit, die dich nicht glücklich macht, bist du traurig, wütend oder gestresst, hängen in deinem Museum nur diese traurigen Fotos. 

Frage 2: Welche Bilder würdest du gern in deinem Museum hängen sehen? 

Café am Rande der Welt Taschenbuch / ebook / Hörbuch *

Im “Café am Rande der Welt” vom selben Autor geht es um den Zweck der Existenz, den Sinn des Lebens: Warum bist du auf der Welt?

Am Ende des Buchs findet man auch einen Hinweis, wie man ihn finden kann: Man sollte mehr Zeit mit Dingen verbringen, die einen erfüllen und auch immer mal wieder etwas Neues ausprobieren. 

Frage 3: Warum bist du hier? Gibt es etwas, was du in der Lebenszeit unbedingt erledigen musst?

Kennst du vielleicht jemanden, der seine Berufung schon gefunden hat und äußerst erfüllt in seinem Beruf ist? Solche Menschen zu fragen, wie sie ihre Berufung gefunden haben, kann auch dazu inspirieren, seine eigene zu finden. 

Stell die richtigen Fragen

Wo wir schon dabei sind, uns wichtige Fragen zu stellen, möchte ich dir hier noch ein paar Anregungen geben. Nimm einen Stift und schreib dir die Antworten auf. Das wird dir helfen, deine Gedanken zu ordnen. Verbinde dich mit deiner Intuition und deiner Wahrheit, höre auf dein Bauchgefühl, nicht auf deinen Kopf.

  • Was würdest du tun, wenn Geld keine Rollen spielen würde? Wie sähe dein idealer Tag aus? Was würdest du von früh bis spät tun? Notiere deinen Tagesablauf deines perfekten Tages.
  • Stell dir vor, du hättest noch sieben andere Leben parallel zu diesem. Was würdest du in den anderen sieben Leben tun? Was wärst du dort von Beruf? Zeitalter und Ort spielen dabei keine Rolle.
  • Erinnere dich an deine Kindheit. Womit hast du gern viel Zeit verbracht? Was waren deine Lieblingsbeschäftigungen? Was hat dir Spaß gemacht? Womit konntest du Stunden verbringen, ohne zu merken, dass die Zeit vergeht? Was davon würdest du gern mal wieder tun?
  • Stell dir vor, am Ende deines Lebens bekommst du ein Fotoalbum mit den zehn schönsten Momenten deines Lebens. Was wäre dort zu sehen? Wähle fünf Momente aus deiner Vergangenheit und fünf Momente aus deiner idealen Zukunft. 

Zeichne deine Lebenslinie

Manchmal verbirgt sich deine Berufung in deiner Vergangenheit, in deinem Lebenslauf. Notiere dir all deine schulischen, beruflichen und persönlichen Episoden deines Lebenswegs und schreibe jeweils dazu: Was hat dir in dieser Lebensphase Spaß gemacht? Was hat dich erfüllt? 

Ein Beispiel: meine Lebenslinie 

Um hier mal mit dem Zaunpfahl zu winken, zeige ich euch, wie meine Lebenslauf bisher ausgesehen hat: 

  • in einer spanisch-deutschen Familie aufgewachsen + Sprachen verstehen
  • Lieblingsfach und Leistungskurs: Englisch + Sprache lernen
  • Schulpraktikum bei der Lokalzeitung + Schreiben und Anerkennung bekommen
  • zahllose seitenlange Briefe an Freunde in der Schulzeit + mich ausdrücken
  • Weltreise mit Reiseblog + schreiben + verarbeiten + später darauf zurückblicken können
  • Bachelorstudium: Spanische und Englische Literatur- und Sprachwissenschaft + mehr über Sprachen lernen
  • Zusatzausbildung: Deutsch als Fremdsprache + lernen, wie man lernt
  • Masterstudium: Interkulturelle Germanistik Deutschland-China + neue Sprache und Kultur kennenlernen 
  • siebenjähriger Auslandsaufenthalt in China + immer mehr Chinesisch verstehen 
  • zehnjährige Lehrerfahrung im Fach Deutsch als Fremdsprache + verschiedenen Kulturen und Perspektiven
  • zahlreiche Asienreisen + unterschiedliche Lebensweisen kennenlernen
  • ortsunabhängige Selbstständigkeit + Freiheit + arbeiten, wo, wann und wie ich will

Ich würde mal sagen, das Interesse am Lernen, Reisen und Schreiben ist offensichtlich. Komisch, dass es mir selbst nicht bewusst war. Hier kannst du lesen, wie ich meinem Herzen gefolgt bin und Digitale Nomadin geworden bin.

Berufung nicht gefunden? Dann erfinde deinen Beruf! 

Verabschiede dich von dem Gedanken, dass deine Berufung findest, als läge sie irgendwo herum und würde darauf warten, von dir entdeckt zu werden. Stress dich nicht. Gönn dir eine Auszeit und höre auf dein Bauchgefühl.

Welches Gefühl willst du fühlen? Was wäre dein Wunsch oder Traum? Welches Gefühl hättest du, wenn du diesen Wunsch erfüllt hättest?

Lerne, auf deine Intuition zu hören und folge deinem Herzen, deinem authentischen Weg. Sobald du tust, was du liebst, wirst du neue Erkenntnisse gewinnen. 

Zum Schluss noch ein Podcast-Tipp: Laura Malina Seiler nennt hier 6 Gründe, warum du deine Berufung noch nicht gefunden hast.

Falls dich mein Text in irgendeiner Weise inspiriert hat, würde ich mich über eine Nachricht von dir freuen. Du findest mich auf Facebook und Instagram.

Wenn du Lust auf ein Berufungs-Coaching mit mir hast, meld dich direkt bei mir oder schau mal bei meiner Webseite Frau Genau vorbei.

*Bei einigen Links in diesem Artikel handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du mich unterstützen möchtest, kannst du den Link benutzen, wenn du einen Kauf tätigst. Für dich entstehen dadurch keinerlei Nachteile.